Jugendengagement - Projekt "Zukunft"

Ziel des Projekts

  • Jugendliche sollen für freiwilliges Engagement / Ehrenamt begeistert und somit auch langfristig als Nachwuchskräfte für das Ehrenamt gewonnen werden
  • Vermittlung von Tugenden und Werten
  • Förderung des gesellschaftlichen Verantwortungsbewusstseins
  • Gewinnung wichtiger sozialer Kompetenzen
  • neue Erfahrungen in anderen Lebenswelten sammeln
  • Abbau von Vorurteilen, z.B. gegenüber Älteren und Menschen mit Behinderung
  • Stärkung des Generationendialogs durch ungezwungenen Austausch zwischen Jung und Alt
  • Entlastung der Einrichtungen / Vereine, die oft keine Ressourcen haben
    neue Freiwillige / Ehrenamtliche bzw. junge Menschen zu gewinnen

Ablauf des Projekts

  • Die Schüler/innen werden in einzelnen Jahrgangsstufen im Rahmen einer Unterrichtsstunde ca. 15-20 Minuten lang über das Projekt informiert
  • Engagementmöglichkeiten für befristete Tätigkeiten werden v.a. im sozialen, kulturellen, sportlichen und ökologischen Bereich von der Freiwilligenagentur für die Schüler/innen angeboten
  • Die Schüler/innen werden in einem Vorbereitungsseminar auf ihren Einsatz vorbereitet und wählen aus einer breiten Palette von Tätigkeitsfeldern ihr Ehrenamt aus
  • Die Schüler/innen engagieren sich insgesamt 24 Stunden, z.B. drei Monate lang zwei Stunden pro Woche. Dabei können die Stunden je nach Betätigung flexibel geleistet werden
  • In einem Nachbereitungsseminar werden die Erfahrungen und Erlebnisse ausgetauscht und reflektiert
  • Im Rahmen eines Empfangs im Rathaus des jeweiligen Ortes wird jedem/r Schüler/in ein Zertifikat über das geleistete Ehrenamt überreicht

Aufgaben von Schaffenslust

  • Vorbereitung der Einrichtungen auf das Engagement der Jugendlichen
  • Vorbereitung der Schulen
  • Ansprache und Gewinnung der Jugendlichen in den einzelnen Klassen
  • Organisation und Durchführung verschiedener Treffen:

    • Vorbereitungsseminar für die teilnehmenden Jugendlichen
    • Nachbereitungsseminar für die teilnehmenden Jugendlichen
    • Zertifikatsübergaben

  • Begleitung der Jugendlichen während des Engagements
  • Einholen von Feedback der beteiligten Einrichtungen
  • ständiger Ansprechpartner für alle Beteiligten, Information und Unterstützung bei Fragen und Problemen sowie Moderation bei Bedarf
  • Vorbereitung und Erstellung der Zertifikate, inklusive Einholen der Unterschriften von Politik (Landrat, Bürgermeister) und Wirtschaft (Geschäftsführer der IHK und Kreishandwerkerschaft)
  • Pressearbeit
  • Projektauswertung